Navigation

Prof. Dr. Sven Perner

Facharzt für Pathologie
Direktor der Pathologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und des Forschungszentrums Borstel, Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften

Prof. Dr. Perner unterstützt RaDiagnostiX - Prostata insbesondere im Bereich der Fortbildung von Urologen, Radiologen und Patienten. Neben der bildgebenden Diagnostik durch die mpMRT beruht die Festlegung auf die bestmögliche Behandlungsoption für einen Patienten essentiell auf der korrekten histopathologischen Diagnose eines Prostatakarzinoms, wobei Angaben zur Aggressivität (Grading) und Ausdehnung (Staging) am Gewebe die wichtigsten Aspekte sind. Durch die Bestimmung dieser Parameter wird der Pathologe zum zentralen Lotsen der Therapie des Prostatakarzinoms.


Als Referenzpathologe für die histopathologische Prostata-Diagnostik trage ich meinen Beitrag für das Qualitätsprogramm RaDiagnostiX - Prostata, indem ich meine diagnostische Erfahrung und meine wissenschaftliche Expertise für die Fortbildung von Urologen, Radiologen und Patienten einbringe.

profil_perner_01.jpg


Schwerpunkte

  • Uropathologie mit Fokus Prostatapathologie
  • Molekularpathologie
  • Pathologie der Lunge und Atemwege
  • Langjährige und intensive wissenschaftliche Bearbeitung zur Entwicklung von diagnostischen, prädiktiven und prognostischen Markern sowie Identifizierung neuer therapeutischer Ziele beim Prostatakarzinom sowie bei Karzinomen der Lunge und Atemwege

Kurz-Vita

  • Geboren 192
  • Aktuelle Funktion:
    Direktor der Pathologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und des Forschungszentrums Borstel, Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften
  • Vorherige Stationen:
    Geschäftsführender Oberarzt, Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Bonn
    Universitätsprofessor der Rudolf-Becker-Stiftung
    Leiter der Sektion für Prostatakarzinom-Forschung am Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Bonn
  • Facharztausbildung am  Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Ulm, am  Department of Pathology, Brigham and Women's Hospital, Harvard Medical School, Boston, MA, am  Department of Pathology, Weill Cornell Medical Center, New York, NY und am Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Tübingen
  • Studium der Medizin an der Universität Ulm

Weiteres

  • Mitglied infolgenden Fachgesellschaften

    • Bundesverband Deutscher Pathologen
    • Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP)
    • European Society of Pathology (ESP)
    • Internationale Akademie für Pathologie (IAP)
    • Deutsche Krebsgesellschaft
    • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
    • United States and Canadian Academy of Pathology (USCAP)
    • American Association for Cancer Research (AACR)
    • Follow of the International Society of Urologic Pathology (ISUP)
    • European Association for Cancer Research (EACR)


Veröffentlichungen (Auswahl)

  • über 150 wissenschaftl. Originalarbeiten, 14 Buchkapitel und Übersichtsartikel, über 230 Kongressbeiträge

Teilen Sie diese Seite
Nach Oben